Dein neuer Lifestyle
IKAMED, die Schule, die Spass macht.

Medizin

Medizinische Aus- und Weiterbildung ist für uns seit den 1980er Jahren ein wichtiges Thema. Nicht trockener Inhalt, sondern fundierte Theorie, die erlebbar und lebendig ist, stehen für uns im Fokus. «Bei euch macht Lernen einfach Spass» hören wir oft von unseren Kursteilnehmenden. Das freut uns. Und neben dem Spass ist es Wissen, welches äusserst relevant für den Therapie- und Praxisalltag ist.

Unsere Experten haben stets die höchsten Bildungsabschlüsse und sind begeistert, ihr Wissen weiterzugeben. Darauf kannst du zählen. 

Wir beginnen für die Therapie-«Neulinge» mit dem TroncCommun (= das benötigte Wissen zur Krankenkassen-Anerkennung / Branchenzertifikat) und begleiten dich auf dem beruflichen Weg als TherapeutIn mit spannenden Weiterbildungen in der Schul- wie auch Alternativ/Komplementär-Medizin.

Selbstverständlich können die meisten Kurse alle Interessierte besuchen. Die Voraussetzungen werden bei allen Kursen aufgeführt.

 

In vielen der folgenden Kurse werden moderne Lernformen eingesetzt.

Hier erfährst du mehr dazu [Ikamedia].

Tronc Commun Broschüre - eine Übersicht und weitere Informationen zu unseren Tronc Commun Kursen findest du gerne hier.

/ Kursdetails

Vertiefe und optimiere Deine beruflichen Kompetenzen-– Spezialangebot für Dich und Deine Praxis



Aktuell haben wir keine Daten. Melde Dich gerne bei Interesse unverbindlich an und wir melden uns bei dir :)


Planst du die höhere Fachprüfung zu absolvieren? Dann nutzte deine nächste Weiterbildung dafür und buche die Supervision in einer Gruppe.
Deine Vorteile
• Lernen von und mit Anderen.
• Da Martina Allenbach beim SBFI registriert ist, kannst Du 50% der Kosten zurückerstatten lassen, wenn Du die HFP absolviert hast.


Supervisions-Angebot für Deine Weiterbildung nach den Richtlinien des EMR, der OdA KT und für die HFP.

Die Supervision der Berufspraxis ermöglicht eine gezielte Reflexion des beruflichen Handelns in Bezug auf die Kompetenzen sowie die Identität als KomplementärTherapeut gemäss Berufsbild KT und Grundlagen der KT.
Die angeleitete Reflexion bezieht die eigene Persönlichkeit und die Ausgestaltung der beruflichen Rolle / Tätigkeit als KomplementärTherapeut mit ein, um die Weiterentwicklung der fachlichen, personalen und sozialen Kompetenzen zu fördern und die Rollenidentität, die Professionalität und das Selbstmanagement zu erhöhen.

Gruppensupervision Ablauf:
Mehrere Supervisanden reflektieren ihre beruflichen Anliegen unter Begleitung des Supervisors. Die einzelnen Supervisanden erhalten ausgewogen Raum, sich einzubringen und gemeinsam an konkreten Fällen und persönlichen Themenstellungen zu lernen. Die Gruppe selber kann als Spiegel und Lernfeld einbezogen sein. Die Gruppe ist für Praktizierende aller KT-Methoden offen.
Der Kurs beinhaltet Gruppensupervision gemäss den Anforderungen für die höhere Fachprüfung der komplementär Therapie.


Kursinfos

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.


Kursinhalt

Die Supervision bezieht sich auf Themen aus dem beruflichen Praxisalltag wie konkrete Gesprächs- und Behandlungssituationen oder Aspekte der Praxisführung und Organisation wie
- Fallbearbeitung
- Rolle als KomplementärTherapeutin / KomplementärTherapeut
- Berufliches Selbstverständnis
- Kommunikation, Interaktion, Konflikte.

Unter folgendem Link findest du gerne ein kurzes Video:
https://vimeo.com/671132382


Anzahl Stunden

20 Stunden

Kosten

1200.00 CHF


Voraussetzungen

Abgeschlossene KT Ausbildung (Branchenzertifkat)

Max. 12 Teilnehmende

Dozent



  • IKAMEDIA: Eine tolle Lernerfahrung

    // Medizin

    Ein ganz neues Lerngefühl!

    Wie funktioniert IKAMEDIA? 
    Mit IKAMEDIA lernst du, wann du Zeit hast. Und trotzdem ist es klassisches, begleitetes Lernen und kein typisches E-Learning. Die Vorteile liegen auf der Hand: Egal wo du bist, du kannst das von...

  • Parkinson

    // med. Ausbildung

    Bei Patienten mit Morbus Parkinson gehen die dopaminergen Nervenzellen im Gehirn zu Grunde. Erkrankte zeigen die typischen motorischen Symptome wie Tremor oder Muskelsteife – anfangs allerdings nur auf einer Körperseite. Denn trotz identischen...

  • Können wir uns ändern?

    // med. Ausbildung

    Persönlichkeit:
    Die meisten von uns wären gern ein bisschen anders. Tatsächlich wandelt sich unser Charakter über die Jahre stärker, als Psychologen lange dachten. Aber können wir ihn gezielt verbessern? Und ist das überhaupt sinnvoll?

    Ich will...

  • Müde Männer

    // med. Ausbildung

    ANDROPAUSE Mancher reife Mann klagt über ähnliche Symptome wie Frauen in der Menopause. Hat auch Er seine Wechseljahre? 

    Im mittleren Alter fällt bei Männern der Testosteronspiegel. Das kann sich negativ auswirken, etwa durch Müdigkeit, Übergewicht...

  • Biologische Unterschiede

    // med. Ausbildung

    Die Begriffe Introversion und Extraversion stammen vom Schweizer Psychiater Carl Gustav Jung. Introvertierte («nach innen Gekehrte») zeichnen sich laut Jung vor allem durch ihren sparsamen Energieverbrauch aus, sie sind vorsichtiger und begnügen sich...

  • Islands Plan gegen Sucht

    // Familymanagement

    Um den grassierenden Alkohol- und Drogenkonsum zu bekämpfen, führte der isländische Staat Ende 1990er Jahre landesweit das Präventionsprogramm «Jugendliche in Island» ein.

    Die Regierung verschärfte verschiedene Jugendschutzgesetze. Teenager und ihre...

  • Schlafen

    // med. Ausbildung

    Schätzungen zufolge leiden rund 10% der Erwachsene an einer Schlafstörung auch Insomnie genannt. Schlaflosigkeit kann viele Ursachen haben, besonders organische Beschwerden wie Atemaussetzer oder psychische Erkrankungen, etwa eine Depression.

    Nieder...

  • Jetzt heisst es feiern!

    // Blog

    Wir freuen uns euch mitzuteilen, dass die Kinesiologie als Methode der Komplementärtherapie annerkannt wurde!

    Was bedeutet die Aufnahme unserer Methode in die Prüfungsordnung?

    • Kinesiologinnen und Kinesiologen, die das Branchenzertifikat OdA KT...
  • Ich sehe was, was du gerade fühlst!

    // Blog

    Die sogenannte «multi-voxel-pattern analysis» (MVPA) ermöglicht es Forschern erstmals, anhand der Hirnaktivitäten eines Probanden direkt auf seine Gefühle zu schliessen.
    Dabei lassen sich bei Testpersonen im Hirnscanner mit Hilfe von lernfähigen...

  • Stress – Fluch der Geschwindigkeit

    // Blog

    Fluch der Geschwindigkeit: Das Tempo der Welt nimmt rasant zu. Die stete Beschleunigung fordert Menschen heraus, überfordert die Politik und verändert das Leben in der Stadt, in der Forschung, an der Börse und im Verkehr. Was hilft, um damit...

  • Lebensqualität

    // Blog

    Ein einfaches Leben auf dem Lande? Oder lieber in einer pulsierenden Metropole? Jeder findet sein persönliches Paradies an einem anderen Ort. Doch für jeden gibt es bei aller Unterschiedlichkeit auch allgemeingültige Faktoren für Lebensqualität:...


               

IKAMED Institute AG
Limmatquai 112 8001 Zürich

E-Mail: info@ikamed.ch
Telefon: +41 (0)44 447 45 15

Bleibe auf dem laufenden!

Der IKAMED Newsletter erscheint regelmässig
und präsentiert jeweils Tipps, interessante
Artikel und Inputs zu aktuellen Themen.